Fabian Klos zum Ehrenspielführer ernannt – Rekordspieler erhält Abschiedsspiel

Rekordspieler und Rekordtorschütze Fabian Klos ist von der Geschäftsführung des DSC Arminia am Samstag zum ersten Ehrenspielführer der Vereinsgeschichte ernannt worden. Die DSC-Geschäftsführer Michael Mutzel und Christoph Wortmann sprachen die Ernennung nach dem 0:0 im Heimspiel der 3. Liga gegen den Halleschen FC in der SchücoArena aus. Für Fabian Klos war es seit Sommer 2011 sein 461. Pflichtspiel im Trikot von Arminia Bielefeld. In 13. Spielzeiten erzielte er für den DSC insgesamt 180 Tore in der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga sowie im DFB-Pokal und Westfalenpokal.

 

„Fabian Klos hat eine besondere Würdigung verdient. In 13 Jahren hat er für Arminia Bielefeld stets ein hohes Maß an Identifikation, Leistungsbereitschaft und Leidenschaft gezeigt. Er ist Armine durch und durch und hat als DSC-Kapitän hier über viele Jahre Verantwortung übernommen. Mit dem erstmals vergebenen Titel des Ehrenspielführers zeichnen wir einen absolut verdienten Spieler aus, der hier Maßstäbe gesetzt hat“, erklären Michael Mutzel und Christoph Wortmann. Nach seinem letzten Liga-Heimspiel im Trikot des DSC Arminia Bielefeld erhielt Fabian Klos aus den Händen von Michael Mutzel und Christoph Wortmann die eigens gestaltete Kapitänsbinde für den ersten Ehrenspielführer unseres Clubs.

 

Fabian Klos wird außerdem die besondere Ehre zuteil, ein eigenes Abschiedsspiel zu erhalten. In enger Abstimmung mit ihm soll dieses Abschiedsspiel in der kommenden Saison 2024/25 in der SchücoArena stattfinden. Für dieses Abschiedsspiel überreichten DSC-Präsident Rainer Schütte, der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Maurice Eschweiler und Ehrenpräsident Hans-Jürgen Laufer symbolisch ein Spielankündigungsplakat an Fabian Klos.

 

„Ich fühle große Freude und bin voller Stolz auf diese Auszeichnungen. Ich bedanke mich bei Michael Mutzel und Christoph Wortmann sowie Präsidium und Aufsichtsrat für so viel Wertschätzung und möchte ein riesiges Dankeschön an alle Arminen sagen, die mich in den vergangenen 13 Jahren begleitet haben. Die Eindrücke von heute Nachmittag sind noch so frisch, vieles muss sich bei mir noch in den kommenden Tagen setzen. Es ist einfach überwältigend.“

 

Pressemeldung: DSC

Spitzenspiel Kreisliga B: „Aufstieg keinesfalls abgeschrieben.“

Pascal Schrader war bereit für das Spitzenspiel und überzeugte häufig wie hier mit Glanzparaden. Die Anzahl der Treffer wird man ihm bestimmt nicht anlasten!

Eingebettet in das „SPORTFEST In Istrup“ fand am gestrigen Sonntag (12. Mai) das Spitzenspiel in der Kreisliga B statt: Tabellenprimus SG Istrup-Brüntrup empfing die Eintracht aus Jerxen. Die Ausgangslage für den Gastgeber war günstig, mit einem Drei-Punkte-Vorsprung (64 Punkte) ging es in die Partie, welche von Schiedsrichter Torben Meyer fast pünktlich angepfiffen wurde. SV Eintracht Jerxen-Orbke II hatte in 23 Spielen bereits 61 Punkte eingesammelt, also ein Spiel weniger absolviert als der Gastgeber. Nach einem zunächst recht vorsichtigen Abtasten beiderseits in den ersten Minuten hätte Istrup eigentlich durch einen gut vorgetragenen Konter in Führung gehen müssen. Leider versagten die Nerven uns es blieb beim 0:0. Nach elf Minuten entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Gäste. Es war ein unglücklicher Handelfer, bei dem man keinerlei Absicht unterstellen konnte – und dennoch war es eine vertretbare Entscheidung. Fabian Janzen verwandelte souverän für die Gäste zum 1:0. Der Treffer zeigte Wirkung – allerdings auf Seiten der Gäste, die nun etwas befreiter aufspielten und phasenweise die technische Überlegenheit auf den Platz bringen konnten. Dennoch hielt der Verband der Kicker um Trainer Andre Georg gut, gerade Sebastian Weber konnte in diesem Minuten mit guten Aktionen in der Abwehr überzeugen. (Randnotiz: Einer der Linienrichter verletzte sich und musste ausgewechselt werden. Vereins-Vorsitzender André Klaas reagierte schnell und konnte Lisa Glowatzki, die sich als ausgebildete Schiedsrichterin unter den Zuschauern befand, zu einem Einsatz bewegen. Die Mannschaften waren einverstanden und so konnte das Spiel nach einer rund 10-minütigen Unterbrechung fortgesetzt werden.) Fabio Cucchiara hatte sich im Anschluss eine gute Möglichkeit erarbeitet, spielte einen Abwehrspieler aus und scheiterte letztlich am mannschaftsdienlichen Vortrag. Sein gut gemeinter Pass wurde von den Gästen abgefangen. In der 33. Spielminute traf Marco Jöstingmeier für seine Farben zum 0:2 aus Istruper Sicht und markierte damit den Halbzeitstand.

Der Tor war eigentlich frei, die Nerven versagten und es kam nicht zur 1:0-Führung durch die Gastgeber.

Die Kabinenansprache von Coach Georg zeigte Wirkung. Die SG Istrup-Brüntrup startete ein wenig frischer in den zweiten Teil der Partie und überraschte die Eintracht nach nur zwei Spielminuten mit dem Anschlusstreffer durch Labinot Delolli. Das druckvolle Spiel der Gastgeber riss nicht ab. Berkan Özcelikoglu stürmte über die linke Seite und setzte sich Dank seiner Schnelligkeit durch. Der daraus resultierende Handkontakt der Gäste im Strafraum wurde vom Gespann leider nicht gesehen – es blieb beim 2:1 für Jerxen. In Minute 64 traf erneut Fabian Janzen zum 3:1 und dennoch steckte die SG nicht auf. Kapitän Fabio Cucchiara motivierte die Zuschauer, die bis zu diesem Zeitpunkt hervorragend unterstützten, die Fläche um den Kunstrasenplatz fast vollständig ausgefüllt hatten und sich erneut anzünden ließen. Das Spiel blieb vorerst noch spannend, erst als der eingewechselte Jaafar Aljassem, der vorne für viel Bewegung sorgte, in der 81. Minute zum 4:1 traf, hatte man ein wenig da Gefühl der Stecker sei gezogen und die SG ein wenig mit den Kräften am Ende. Leon Märzhäuser sorgte kurz vor dem Schlusspfiff (87.) mit seinem Treffer für ein in Summe verdientes 1:5 aus Sicht der Gastgeber.

 

Volle Ränge gibt es in Istrup nicht nur zum Sportfest.

Fazit: So ist Fußball. Wären die Istruper mit der guten Möglichkeit der ersten Minuten in Führung gegangen, hätte man den berechtigten Handelfmeter am Anfang des zweiten Durchgangs zugesprochen bekommen und den Ausgleich erzielt – das Spiel hätte einen anderen Ausgang nehmen können. So muss man jedoch bereitwillig in die Niederlage einwilligen und den Gästen eine technische und auch konditionelle Überlegenheit zusprechen, welche an diesem Tage einen Sieg rechtfertigen. Das sieht auch Trainer Andre Georg so, der unserer Redaktion auf Anfrage folgendes Statement übermittelte:

 

Andre Georg bleibt fair und erkennt die Leistung des Gegners an.

„Fußballerisch war Jerxen heute besser als wir. Das muss man neidlos anerkennen. In der Höhe dürfen wir das Spiel so nicht verlieren. Da haben am Ende die Körner gefehlt. Wir sind eigentlich die Mannschaft, die mit 1:0 in Führung gehen muss. Da kriegen wir den Ball dummerweise nicht über die Linie gedrückt. Gehört aber zum Fußball dazu. Extrem ärgerlich ist, dass wir nahezu perfekt aus der Kabine kommen und direkt den Anschluss erzielen. Kurz darauf wird uns ein glasklarer Handelfmeter nicht gegeben. Das ist maximal unglücklich. Zu so einem Zeitpunkt den möglichen Ausgleich zu erzielen macht viel mit so einem Spiel. Da bekommt man nochmal richtig Auftrieb und auf der Gegenseite macht sich Nervosität und Unsicherheit breit. Das heißt nicht, dass wir das Spiel dann gewinnen, aber trotzdem frustrierend, wenn einem so was verwehrt bleibt. Ein riesiges Dankeschön an alle Fans und Unterstützer. Eine Weltklasse-Atmosphäre, die im Amateursport definitiv ihresgleichen sucht. Weiter geht’s für uns, der Aufstieg ist deshalb keinesfalls abgeschrieben.“

 

BSV holt nur einen Punkt am Wochenende

Bereits am vergangenen Samstag kam es zum Lokalderby zwischen Gastgeber SG Istrup-Brüntrup II und dem Blomberger SV II. Auf dem Kunstrasenplatz in Istrup feierte der Gastgeber sein Sportfest, folglich hat es viele Zuschauer für dieses Derby gegeben – und der Besuch hat sich gelohnt. Der unabhängige Fußballfan freut sich immer über viele Tore – die gab es.

Jeroen Veentra überraschte den Gastgeber bereits in der 2. Minute und traf zum 0:1 für die Gäste. Im steten Schlagabtausch glich Jannik Wiegräbe in Minute 32 zum 1:1 aus, bevor der Blomberger SV kurz vor Ende der ersten Spielhälfte zum Doppelschlag ausholte. Zunächst traf Kapitän Bas Veenstra zum 1:2 (44.), gefolgt von Can Cakir in der Nachspielzeit zum 1:3.

Jaden Borner sorgte in der 58. für den Anschlusstreffer, neuer Spielstand nach 58 Minuten 2:3. Der BSV war damit nicht einverstanden und erneut trafen Bas Veenstra via Strafstoß zum 4:2 und Can Cakir zum 5:2 aus Sicht der Gäste. Nach 70 Minuten schien die Entscheidung gefallen zu sein? Nicht mit der SG! Jaden Borner trug sich in Spielminute 81 erneut in die Torschützenliste ein und verkürzte auf 3:5. Andre Georg verwandelte im Anschluss in der 88. und 91. gleich zwei Elfmeter in Folge und die beiden Teams trennten sich 5:5 als der Schiedsrichter abpfiff.

Im Anschluss feierten die beiden Mannschaften gemeinsam, Istrup zeigte sich als hervorragender Gastgeber und die Kicker des BSV verweilten noch lange auf dem Sportfest.


Als klarer Außenseiter empfing der BSV als Schlusslicht der Tabelle am Sonntag den Spitzenreiter SPVG Brakel, der nach 28 Spieltagen die Tabelle der Bezirksliga mit 71 Punkten anführt und sich auf Aufstiegskurs befindet. Der BSV fasst das Spiel wie folgt zusammen: „Heute trafen wir auf die SpVg Brakel, den derzeitigen Tabellenführer. Leider mussten wir uns am Ende mit einer deutlichen 0:5-Niederlage geschlagen geben. Bereits in der ersten Spielminute gelang es Brakel von der Mittellinie heraus einen überraschenden Treffer zu erzielen. Unser Torhüter Ruslan Smishko lief einen Ball ab, der Ball fiel vor die Füße von Jaden Dwelck, der ins leere Tor schoss. In der 30. Minute fiel dann das zweite Tor für Brakel. Nach einer Ecke kam Justin Groß zum Abschluss, sein Schuss wurde jedoch unglücklich abgefälscht und landete im Netz – ein weiterer Rückschlag für uns. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Brakel auf 3:0. Diesmal nutzte Jonas Böhner einen langen Ball und brachte ihn im Tor unter.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte Brakel seine Dominanz aufrechterhalten. In der 52. Minute legte Finn Christoph den Ball auf die 16-Meter-Linie zurück und schoss unhaltbar zum 4:0 ein. In der 72. Minute gelang Brakel dann noch ein sehenswerter Treffer. Durch eine schöne Kombination wurde Jonas Böhner freigespielt und vollendete zum 5:0. Trotz der klaren Niederlage können wir stolz auf unseren Kampfgeist und Einsatz sein. Wir haben bis zum Schluss alles gegeben und uns nicht aufgegeben. Die bessere Mannschaft hat an diesem Tag verdient die drei Punkte mitgenommen. Nun richten wir unseren Blick bereits auf das nächste Spiel. Am kommenden Freitag um 19:30 Uhr treffen wir auswärts auf den TuS Lipperreihe.“

Der Abstieg in die Kreisliga A ist für die Nelkenkicker schon seit einigen Spieltagen nicht mehr abzuwehren. Dennoch darf unterstellt werden, dass der eingeschlagene Kurs auf die jungen Spieler zu setzen sich später auszahlen wird.

SG Belle-Cappel-Leopoldstal erfolgreich

Die erste Mannschaft der SG Belle-Cappel-Leopoldstal hatte am gestrigen Sonntag Post TSV Detmold zu zu Gast. Der Favoritenrolle wurde das Team von Timo Welsandt einmal mehr gerecht und stellte durch Tore von Christopher Werner (11. via Strafstoß) und Robin Schlingmann (15.) im ersten Durchgang die Zeichen auf Sieg. Ben Luca Hünkemeier war in der 65. Spielminute erfolgreich und stellte auf 3:0, bevor Post durch Alexander Felker in der 72. auf 3:1 verkürzen konnte. Der Doppelschlag von Justin Cardoso (78. und 86.) sicherte jedoch das erwartet souveräne Ergebnis und mit diesem 5:1 Heimsieg bleibt die SG Belle-Cappel-Leopoldstal weiterhin Tabellenführer in der Kreisliga A.

 

Der Reserve des Vereins ist der Meistertitel in der Kreisliga C nicht mehr zu nehmen, dennoch sind die Spieler von Coach Ralf Ackmann noch immer siegeshungrig. Gegen die SG Klüt-Wahmbeck sicherten sie sich die nächsten drei Punkte durch einen 5:2 Heimsieg. Für die SG Belle-Cappel-Leopoldstal II trafen Malik Schacht (2 x), Christoph Fallapp und Luis Vanin – ein Eigentor steuerte der Gegner zum Erfolg bei.

Rotes Kreuz ruft im Mai zur Blutspende auf – Aufbruchstimmung des Frühlings nutzen

Rotes Kreuz: Krankheiten kennen keine Feiertage | Das Rote Kreuz ruft jetzt zur Blutspende auf. In Großenmarpe sind Blutspender am Mittwoch, 22. Mai, von 16 bis 20 Uhr in der Grundschule, Turnhallenstraße 9, herzlich willkommen.

 

Wer unter www.blutspende.jetzt eine Blutspendezeit bucht, kann ohne Wartezeit Blut spenden. Viele Menschen jubeln im Mai, denn die Feiertage und das Frühlingswetter laden zu Kurzurlauben ein. Allerdings – Erkrankungen nehmen keine Rücksicht auf Brückentage und Pfingstferien. Viele Menschen brauchen jetzt Bluttransfusionen.

 

Deshalb gilt: Wer sich die Zeit für eine Blutspende im Mai nehmen kann, ist herzlich willkommen!

Mit einer Blutspende kann bis zu drei kranken oder verletzten Menschen geholfen werden. Eine Blutspende ist Hilfe, die ankommt und schwerstkranken Patienten eine Überlebenschance gibt. Für den Blutspender selbst ist jede Blutspende auch ein kleiner Gesundheits-Check, weil der Blutdruck, der Puls, die Körpertemperatur und der Blutfarbstoffwert unmittelbar vor der Blutspende überprüft werden. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf verschiedene Infektionskrankheiten.

 

Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Eine obere Altersgrenze gibt es nicht mehr. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis oder Führerschein mitbringen. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang entspannt liegen. Nach der Blutspende gibt es vom Roten Kreuz eine Stärkung in Form eines Imbisses oder Lunchpakets. Alle aktuellen Blutspendetermine, eventuelle Änderungen sowie Informationen rund um das Thema Blutspende sind kostenfrei unter 0800 11 949 11 und unter www.blutspende.jetzt abrufbar.

 

Pressemeldung: DRK

Warrior Hike Lippe – Ergebnisse des Extremwanderevents und Ausblick auf 2026

Start Warrior Hike Lippe im Lügder Emmerauenpark, Copyright: Max Werner für Blomberg Marketing e.V.

Rund vier Wochen liegt der Warrior Hike Lippe nun zurück. Am 12. Und 13. April stellten sich fast 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ultimativen Herausforderung und wanderten stundenlang durch das lippische Bergland. Alle hatten das eine Ziel: Der Blomberger Marktplatz auf dem nach der 50 bzw. 100 Kilometer langen Wanderung der Zielbogen aufgebaut und die Hikerinnen und Hiker unter Jubel empfangen wurden. Das Organisationsteams des Warrior Hike hat nun Bilanz gezogen und gibt einen kleinen Ausblick auf die weiteren Planungen.

 

Ein Blick auf die Ergebnisse

Beim Warrior Hike 2024 kam modernste Technik zum Einsatz, die es während der Wanderung ermöglicht hat die Standorte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ermitteln und die darüber hinaus eine genaue Auswertung der Ergebnisse ermöglicht. So kann ganz genau ermittelt werden wie viele Hikerinnen und Hiker das Ziel in welcher Laufzeit erreicht haben. Den Warrior Hike Extreme (100km) haben insgesamt 49 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bezwungen. Hier waren Andre Tannemann, Marvin Lindemann und Silas-Markus Witte mit 15 Stunden und 36 Minuten die Spitzenreiter. Als schnellste Frau erreichte Diana Hellebrand nach 16 Stunden und 28 Minuten das Ziel.

 

Von den 500 Wanderbegeisterten, die sich für den 50 Hike angemeldet haben, erreichten insgesamt 418 das Ziel. Christof Mügge führte hier das Feld an und war bereits nach 5 Stunden und 55 Minuten im Ziel. Die schnellste Frau auf dieser Distanz war Mirjam Burmeister mit einer Gesamtzeit von 7 Stunden und 20 Minuten. Mügge und Burmeister lagen mit ihren Zeiten deutlich vor dem Durchschnitt: Ein Großteil der Hikerinnen und Hiker lief die Distanz in rund 10 Stunden. Wer einen genauen Blick auf die Ergebnisse werfen möchte, kann dies auf https://www.warriorhike-lippe.de/ tun. Hier gibt es auch eine umfangreiche Bildergalerie vom Event.

 

Feedback und Ausblick auf 2026
Das Organisationsteam vom Hike hat sich direkt nach der Veranstaltung an die Auswertung gesetzt und hat sich über das insgesamt sehr positive Feedback gefreut. Die Streckenführung, Betreuung und Organisation wurden sehr gelobt. An dieser Stelle verweist das Tema an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die hier tatkräftig unterstützt haben und bedankt sich dafür ganz herzlich. Einige Kritikpunkte gab es auch, zum Beispiel im Bereich der Verpflegung. Diese Rückmeldungen nimmt das Orga-Team sehr ernst und wird diese bei den kommenden Planungen berücksichtigen. Eine der meist gestellten Fragen direkt nach dem Hike: Wann findet der nächste Warrior Hike statt? Viele hätten gerne direkt das Ticket für einen Hike im kommenden Jahr gezogen. 2025 wird das Orga-Team jedoch für die Planungen nutzen und keinen Hike veranstalten. Aber es gibt gute Neuigkeiten – 2026 (voraussichtlich im Frühjahr) wird der nächste Warrior Hike Lippe stattfinden. Weitere Infos folgen.

 

Joey Kelly motiviert und inspiriert
Für die Überbrückung dieser Pause hat das Orga-Team noch einen ganz besonderen Tipp: Am 24. Mai kommt der Motivationsredner und Extremsportler Joey Kelly zu einem spannenden Vortrag nach Blomberg. Ursprünglich sollte dieser Vortrag am Vorband des Hikes stattfinden, musste jedoch verschoben werden weil es bei Kelly zu zeitlichen Verzögerungen bei der Rückreise von einem Nordpol-Marathon kam. Um 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr) startet der Joey Kelly Abend in der Blomberger Schießhalle. Karten sind im Vorverkauf für 35 Euro über die VHS Lippe-Ost und bei den Tourist-Infos in Extertal, Barntrup, Blomberg, Schieder-Schwalenberg und Lügde erhältlich. An der Abendkasse gibt es ebenfalls noch Tickets für 40 Euro.

 

Pressemeldung: Stadt Lügde

DonVoss-Frauen kassieren unnötige Niederlage

Die Luft scheint irgendwie raus zu sein bei den DonVoss-Frauen. Auch bei RW Rehme gelang kein Dreier- es setzte sogar eine 3:1 Niederlage. Der FC schien zu Beginn des Spiels noch gar nicht richtig auf dem Platz und lag schon nach 20 Minuten mit 0:2 hinten. Vorausgegangen waren jeweils Unkonzentriertheiten und Fehlpässe im Spielaufbau, die der Gegner mit seiner Schnelligkeit nutzen konnte. Die eigenen Torchancen, die durchaus da waren, konnte der FC hingegen nicht nutzen.

 

Mitte der zweiten Halbzeit konnte Jessica Hofmann per Kopf den Anschlusstreffer erzielen, doch die Hoffnung auf eine wirkliche Wende im Spiel erfüllte sich nicht. RW Rehme gelang 10 Minuten vor Schluss sogar noch das 3:1, als die FC-Defensive den Ball nach einer Ecke nicht klären konnte. „Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht“, so das Fazit von FC-Coach Roy Wangert nach dem Spiel. „Wir hatten 6-7 gute Torchancen, mit denen wir aber fahrlässig umgegangen sind, während Rehme sich aufs Kontern verlegte und nur mit langen Bällen auf ihre schnellen Leute agierte.“ Wenn der FC in den letzten beiden Spielen noch punkten will, wird wohl eine klare Leistungssteigerung nötig sein, denn es geht gegen die beiden Spitzenteams aus Peckeloh und Steinhagen!

 

Pressemeldung: FC Donop Voßheide

SG Belle-Cappel-Leopoldstal erfolgreich

Die erste Mannschaft der SG Belle-Cappel-Leopoldstal hatte am gestrigen Sonntag Post TSV Detmold zu zu Gast. Der Favoritenrolle wurde das Team von Timo Welsandt einmal mehr gerecht und stellte durch Tore von Christopher Werner (11. via Strafstoß) und Robin Schlingmann (15.) im ersten Durchgang die Zeichen auf Sieg. Ben Luca Hünkemeier war in der 65. Spielminute erfolgreich und stellte auf 3:0, bevor Post durch Alexander Felker in der 72. auf 3:1 verkürzen konnte. Der Doppelschlag von Justin Cardoso (78. und 86.) sicherte jedoch das erwartet souveräne Ergebnis und mit diesem 5:1 Heimsieg bleibt die SG Belle-Cappel-Leopoldstal weiterhin Tabellenführer in der Kreisliga A.

 

Der Reserve des Vereins ist der Meistertitel in der Kreisliga C nicht mehr zu nehmen, dennoch sind die Spieler von Coach Ralf Ackmann noch immer siegeshungrig. Gegen die SG Klüt-Wahmbeck sicherten sie sich die nächsten drei Punkte durch einen 5:2 Heimsieg. Für die SG Belle-Cappel-Leopoldstal II trafen Malik Schacht (2 x), Christoph Fallapp und Luis Vanin – ein Eigentor steuerte der Gegner zum Erfolg bei.

BSV holt nur einen Punkt am Wochenende

Bereits am vergangenen Samstag kam es zum Lokalderby zwischen Gastgeber SG Istrup-Brüntrup II und dem Blomberger SV II. Auf dem Kunstrasenplatz in Istrup feierte der Gastgeber sein Sportfest, folglich hat es viele Zuschauer für dieses Derby gegeben – und der Besuch hat sich gelohnt. Der unabhängige Fußballfan freut sich immer über viele Tore – die gab es.

 

Jeroen Veentra überraschte den Gastgeber bereits in der 2. Minute und traf zum 0:1 für die Gäste. Im steten Schlagabtausch glich Jannik Wiegräbe in Minute 32 zum 1:1 aus, bevor der Blomberger SV kurz vor Ende der ersten Spielhälfte zum Doppelschlag ausholte. Zunächst traf Kapitän Bas Veenstra zum 1:2 (44.), gefolgt von Can Cakir in der Nachspielzeit zum 1:3.

 

Jaden Borner sorgte in der 58. für den Anschlusstreffer, neuer Spielstand nach 58 Minuten 2:3. Der BSV war damit nicht einverstanden und erneut trafen Bas Veenstra via Strafstoß zum 4:2 und Can Cakir zum 5:2 aus Sicht der Gäste. Nach 70 Minuten schien die Entscheidung gefallen zu sein? Nicht mit der SG! Jaden Borner trug sich in Spielminute 81 erneut in die Torschützenliste ein und verkürzte auf 3:5. Andre Georg verwandelte im Anschluss in der 88. und 91. gleich zwei Elfmeter in Folge und die beiden Teams trennten sich 5:5 als der Schiedsrichter abpfiff.

 

Im Anschluss feierten die beiden Mannschaften gemeinsam, Istrup zeigte sich als hervorragender Gastgeber und die Kicker des BSV verweilten noch lange auf dem Sportfest.


Als klarer Außenseiter empfing der BSV als Schlusslicht der Tabelle am Sonntag den Spitzenreiter SPVG Brakel, der nach 28 Spieltagen die Tabelle der Bezirksliga mit 71 Punkten anführt und sich auf Aufstiegskurs befindet. Der BSV fasst das Spiel wie folgt zusammen: „Heute trafen wir auf die SpVg Brakel, den derzeitigen Tabellenführer. Leider mussten wir uns am Ende mit einer deutlichen 0:5-Niederlage geschlagen geben. Bereits in der ersten Spielminute gelang es Brakel von der Mittellinie heraus einen überraschenden Treffer zu erzielen. Unser Torhüter Ruslan Smishko lief einen Ball ab, der Ball fiel vor die Füße von Jaden Dwelck, der ins leere Tor schoss. In der 30. Minute fiel dann das zweite Tor für Brakel. Nach einer Ecke kam Justin Groß zum Abschluss, sein Schuss wurde jedoch unglücklich abgefälscht und landete im Netz – ein weiterer Rückschlag für uns. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Brakel auf 3:0. Diesmal nutzte Jonas Böhner einen langen Ball und brachte ihn im Tor unter.

 

Auch nach dem Seitenwechsel konnte Brakel seine Dominanz aufrechterhalten. In der 52. Minute legte Finn Christoph den Ball auf die 16-Meter-Linie zurück und schoss unhaltbar zum 4:0 ein. In der 72. Minute gelang Brakel dann noch ein sehenswerter Treffer. Durch eine schöne Kombination wurde Jonas Böhner freigespielt und vollendete zum 5:0. Trotz der klaren Niederlage können wir stolz auf unseren Kampfgeist und Einsatz sein. Wir haben bis zum Schluss alles gegeben und uns nicht aufgegeben. Die bessere Mannschaft hat an diesem Tag verdient die drei Punkte mitgenommen. Nun richten wir unseren Blick bereits auf das nächste Spiel. Am kommenden Freitag um 19:30 Uhr treffen wir auswärts auf den TuS Lipperreihe.“

 

Der Abstieg in die Kreisliga A ist für die Nelkenkicker schon seit einigen Spieltagen nicht mehr abzuwehren. Dennoch darf unterstellt werden, dass der eingeschlagene Kurs auf die jungen Spieler zu setzen sich später auszahlen wird.